Die Geschichte des Poloshirts

Die Geschichte des Poloshirts

Woran denkt man beim Polo-Shirt als Erstes? Richtig. An den eleganten Pferdesport, bei dem es gilt den Ball mit dem Poloschläger und vom Pferderücken aus ins gegnerische Tor zu bugsieren. Genau in diesem Bereich liegen auch die Wurzeln des Polo-Shirts begraben.

 

Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts gehörte ein langärmeliges Wollshirt mit Kragen zur Ausrüstung von Polospielern, die der aufgestellte Kragen vor Wind während der Spiele schützen sollte. Dass das Kleidungsstück nicht nur pragmatische Funktionen besaß, sondern durchaus das Potential hatte, für wirtschaftlichen Erfolg zu sorgen, erkannte John Brooks sofort. Der Boss des Herrenausstatters Brooks Brothers sicherte sich also gleich den Namen Polo für die Produktion einer eigenen Textillinie.


John Brooks, Präsident des Herrenausstatters Brooks Brothers erkannte das Potenzial der praktischen Sportbekleidung und sicherte sich den Namen Polo für die Produktion einer eigenen Linie. Wirklich erfolgreich wurde das Kleidungsstück aber erst in Verbindung mit der Marke Lacoste. René Lacoste war nämlich auf der Suche nach der perfekten Tennisbekleidung, die den Spielern größtmögliche Bewegungsfreiheit verschaffen würde. Seine Inspiration fand der Franzose bald im Polosport. Durch die Herstellung eines völlig neuen Materials entwickelte Lacoste das bis dato gängige Polohemd der Zeit einen Schritt weiter. Das „Petit-Piqué“, ein Ergebnis einer revolutionären Web- und Stricktechnik, machte das Kleidungsstück widerstandsfähiger, leichter und luftdurchlässiger. Eine Knopfleiste und kurze Ärmeln sorgten für den letzten Schliff – und so schlug 1933 die Geburtsstunde für das Polo-Shirt, wie wir es heute kennen. In den 80er Jahren schaffte das Sport-Shirt schließlich auch den Sprung auf das Modeparkett – entweder mit dem unverkennbaren Lacoste-Krokodil auf der Brust, oder mit dem genauso charakterstarken Logo von Ralph Lauren, der sich die ursprünglichen Markenrechte der Brooks Brothers gesichert hatte. Es zeigt einen Polo-Spieler auf seinem Shirt – und damit auch den Ursprung des Poloshirts.